Kampagnen

Einige Themen rund um den Fairen Handel interessieren uns als Steuerungsgruppe ganz besonders und begleiten uns über einen längeren Zeitraum hinweg. Zu manchen dieser Themen führen wir regelmäßig Aktivitäten durch, andere beinhalten faire Produkte, die wir als Steuerungsgruppe mitentwickelt haben. Hier stellen wir diese besonderen Kampagnen vor.

Regensburgs erste faire Stadtschokolade

Seit 2014 hat auch Regensburg endlich eine eigene Stadtschokolade aus fairem Handel. Handgeschöpft und mit dem Bio-Siegel zertifiziert erfüllt sie alle Kriterien für Genuss mit gutem Gewissen. Hergestellt wird die Schokolade (erhältlich in Vollmilch und in Zartbitter) vom Café Vetter in Hof, dessen Besitzerin Katrin Sachadä nicht nur reichlich Erfahrung mit fairer Schokolade hat, sondern sich als gebürtige Regensburgerin auch ganz persönlich mit diesem Projekt verbunden fühlt. Für die Gestaltung der Verpackung konnten wir die Künstlerin Ulrike Rager gewinnen; mit ihrer bunten Aquarellzeichnung der Stadtsilhouette hat sie die Schokolade auch äußerlich zu etwas ganz Besonderem gemacht.

Die Stadtschokolade liegt aktuell den Geschenkkörben der Stadt bei und kann im Weltladen una terra und im Tourist Information Center erworben werden. Interessierte Händler dürfen sich gerne mit uns in Verbindung setzen!

Fairtrade auf dem Weihnachtsmarkt

Pünktlich zur Eröffnung der Regensburger Christkindlmärkte ziehen jedes Jahr festlich gewandete Nikoläuse im Auftrag der Steuerungsgruppe durch die Stadt. Sie verteilen faire Schokonikoläuse an die Christkindlmarktbesucher und informieren über die Möglichkeiten jedes einzelnen, den diesjährigen Weihnachtseinkauf ein wenig fairer zu gestalten. Die Nikoläuse und ihre himmlischen Begleiter finden nicht nur beim Regensburger Nachwuchs regelmäßig großen Anklang…

Auszeichnungen für andere Akteure des Fairen Handels

Regelmäßig zeichnen wir Cafés und Restaurants, Läden, Firmen und Organisationen aus, die sich in Regensburg für den Fairen Handel engagieren. Bei einem kleinen Festakt, zu dem wir auch Pressevertreter einladen, überreichen wir ein Schild mit der Aufschrift „Fairtrade-Stadt Regensburg – Wir sind dabei“. Dieses soll, an der Wand befestigt, die Kunden des jeweils Ausgezeichneten über dessen Engagement informieren und andere zur Nachahmung anregen.

Diesen Akteure des Fairen Handels haben wir in den vergangenen Jahren schon ein Schild überreicht:

Firma „Ostwind“Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz (Uni und OTH Regensburg)HexereiCafé KlaraFirma „Selbstdenker“MischbarEismondWechselweltMädchenrealschule NiedermünsterLudwig3Panta RheiKinos im AndreasstadelAlbertus-Magnus-GymnasiumBayerische SportjugendSV Sallern

Der faire Stadtfußball

Sportbälle werden zum größten Teil in Pakistan und dort meist in mühevoller Handarbeit gefertigt. Das Einkommen der erwachsenen Näherinnen und Näher für das Fertigen von Bällen reicht in der Regel nicht aus, um die Familie zu ernähren. Deshalb hat die Fairtrade-Steuerungsgruppe in den letzten Jahren eine Reihe von Veranstaltungen durchgeführt, die für dieses Thema zu sensibilisieren.

In Zusammenarbeit mit der Firma Bad Boyz konnten wir einen fairen Fußball mit dem Logo der Steuerungsgruppe und dem Aufdruck „Regensburg spielt fair“ herstellen lassen. Dieser Regensburg-Ball kann seither über den Weltladen Una Terra, aber in größeren Stückzahlen auch direkt bei Bad Boyz bezogen werden. Den neuen Ball stellten wir zum Beispiel beim Inklusionssporttag 2016 und bei einem Torwandschießen auf dem Neupfarrplatz den Regensburger Bürgern vor. Außerdem überreichten wir im Dezember 2015  vielen Regensburger Schulen einen Regensburg-Ball zum Testen für den Sportunterricht. Wir wollen dieses Thema gerne auch in Zukunft im Blick behalten.

Kleidung bewusst kaufen

Auch dem Thema Faire Kleidung beschäftigte uns in mehreren Veranstaltungen, da in der Kleidungsbranche ausbeuterische und umweltschädliche Produktionsprozesse leider an der Tagesordnung sind. Bei der ersten fairen Modenschau Regensburgs wollten wir auf die zahlreichen Möglichkeiten hinweisen, in Regensburg Kleidung zu kaufen, bei deren Herstellung faire Löhne gezahlt wurden. Im Herbst 2016 mieteten wir einen Kinosaal und zeigten den Film „The True Cost – Der wahre Preis der Mode“; dass die Vorstellung ausverkauft war, zeigte uns, dass das Thema bei den Regensburgern durchaus auf Interesse stößt. Und mit einer Kleidertauschparty wollten eine weitere Alternative zum Kauf von konventioneller Kleidung aufzeigen. Auch diese Veranstaltung war ein voller Erfolg und soll bald wiederholt werden.